Arbeitskämpfe in China

Berichte von der Werkbank der Welt

  • geschrieben von Claudia Bonk, Anita Chan, Suki Chung, Andrea Komlosy, Pun Ngai, Tim Pringle, Jonathan Unger
  • herausgegeben von Georg Egger, Daniel Fuchs, Thomas Immervoll, Lydia Steinmassl
  • 280 Seiten
  • Buch
  • Format: 21,0 x 15,0 cm
  • Erscheinungsdatum: 15.03.2013
  • ISBN 978-3-85371-357-0

Buch

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Der vorliegende Band versammelt Beiträge internationaler ChinaforscherInnen und AktivistInnen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln und auf Basis jüngster Forschungsergebnisse die Hintergründe, Charakteristika und Auswirkungen von Arbeitskämpfen in China beleuchten. Wie haben sich die Arbeits- und Lebensbedingungen von LohnarbeiterInnen im Zuge von Chinas Reformprozess verändert? Worin liegen die Gründe für die Zunahme von Arbeitskämpfen? Wie reagiert der chinesische Parteistaat auf die Klassenkonflikte? Welche Rolle spielt die chinesische Staatsgewerkschaft und wie sind deren Reformen einzuschätzen? Und über welche Möglichkeiten für eine Unterstützung chinesischer ArbeiterInnen verfügen NGOs und KonsumentInnen weltweit? Hierzu werden Initiativen aus Hongkong, Deutschland und Österreich näher beleuchtet.

Andrea Komlosy
Andrea Komlosy, geboren 1957 in Wien, ist Professorin am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien. Sie veröffentlicht zu Themen der Globalgeschichte und ihrer Verflechtung mit regionalen Beziehungen. Komlosy ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des "Internationalen Instituts für Sozialgeschichte" in Amsterdam. Zuletzt ist von ihr im Promedia Verlag erschienen: "Grenzen und ungleiche regionale Entwicklung. Binnenmarkt und Migration in der Habsburgermonarchie" (2003).
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.