Die ganze Wahrheit über alles

Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können

  • geschrieben von Sven Böttcher, Mathias Bröckers
  • 336 Seiten
  • Paperback
  • Format: 21,5 x 13,5 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 02.05.2017
  • ISBN 978-3-86489-194-6

Paperback

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

In Wahrheit ist alles ganz einfach – wenn man nur will! Die Bestsellerautoren Sven Böttcher und Mathias Bröckers haben für ihr neues und überfälliges Buch, nicht nur gründlich recherchiert, sondern auch ein klares Ziel formuliert: „Die ganze Wahrheit über alles ist, dass wir die Welt problemlos paradiesisch verbessern könnten, (...) dass wir alles zum Guten wenden könnten, im Handumdrehen.“ Mit „wir“ spricht das Autorenduo dabei insbesondere die unter 25-Jährigen an, denen Böttcher und Bröckers die Welt und ihre vielschichtigen Probleme nicht nur kompetent und anschaulich erklären, sondern auch noch jede Menge Ideen, Anregungen und Alternativen zur Veränderung anbieten. So ist auf 330 Seiten ein wahres Lexikon der Zukunftsideen entstanden, mit dem die Autoren in 72 kompakten und intelligent wie unterhaltsam erzählten Kapiteln gegen die weit verbreitete Ansicht anschreiben, dass „Ich ja doch nichts ändern“ kann: Von A wie Arbeit über B wie Banken und Bienen, von Demokratie und Drogen über Erderwärmung, Schule, Sex und Steueroasen bis Z wie Zuwanderung und Zukunft. Das alles ergänzt durch zahlreiche Fußnoten und eine ausführliche Literaturliste zum weiterlesen, weiterdenken und weiterdiskutieren. Mit Freunden, der Familie oder auch und gerade mit all denen, die glauben, man könne die Zukunft mit den Ideen von gestern retten. Schon Goethe wusste: „Das Schicksal jedes Volkes und jeder Zeit hängt von den Menschen unter 25 Jahren ab.“ Dieses wichtige Buch aber möchten wir auch allen über 25-Jährigen wärmstens empfehlen.

Videohinweis KenFM im Gespräch.

Sven Böttcher
Sven Böttcher, geboren 1964, Bestsellerautor, Übersetzer von Douglas Adams und Groucho Marx, Fernsehfilmautor und TV-Produzent. 2005, mit Anfang 40, erkrankt er an "unheilbarer"Multipler Sklerose, entscheidet sich nach virulentem Krankheitsverlauf auf eigene Gefahr für einen Gesundungsweg abseits der Schulmedizin - und nutzt die möglicherweise knappe ihm verbleibende Zeit, um seinen drei Töchtern »alles Hilfreiche für den Überlebensweg« aufzuschreiben. Das Ergebnis "Quintessenzen" wird ein Bestseller, seit 2010 ist der Autor "meistens geheilt" und meldet sich mit dem Roman Prophezeiung sowie einigen Folgen für die preisgekrönte TV-Serie Der letzte Bulle als komplett arbeitsfähig zurück.

Mathias Bröckers
Mathias Bröckers ist freier Journalist, der unter anderem für die taz und Telepolis schreibt. Neben Artikeln, Radiosendungen und Beiträgen für Anthologien veröffentlichte er zahlreiche Bücher. Seine Werke „Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf“ (1993) und „Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9.“ (2002) und zuletzt „Wir sind die Guten – Ansichten eines Putinverstehers“ (2014) wurden internationale Bestseller.