Disput über den Totalitarismus

Texte und Briefe

  • geschrieben von Hannah Arendt, Eric Voegelin
  • herausgegeben von Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V.
  • 110 Seiten
  • Paperback
  • Format: 23,2 x 15,5 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 28.10.2015
  • ISBN 978-3-8471-0492-6

Paperback

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

This small volume offers a retrospective of the “origins” of Hannah Arendt’s analysis of totalitarianism. The sections of text deleted by the author from the first English edition of the totalitarianism volume, her reply to Eric Voegelin’s review and her correspondence with Voegelin from the year 1951 are helpful to anybody wishing to examine more closely and assess Arendt’s concept of totalitarianism and its development. These documents and the related texts by Urusula Ludz, Ingeborg Nordmann and Michael Henkel contribute towards a clarification of Hannah Arendt’s notions of totalitarianism as a singular form of rule that is today still exposed to misunderstandings in the German debate.

Hannah Arendt
Hannah Arendt, 1906 in Hannover geboren und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten in die USA emigriert, gehört zu den wichtigsten Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre Werke zur Theorie der totalen Herrschaft, ihre existenzphilosophischen Schriften und auch ihre Arbeiten als Publizistin (nicht zuletzt ihr Kommentar zum Eichmann-Prozess) haben bis heute nichts an Aktualität verloren, ja werden im Gegenteil noch immer breit rezipiert. Der aus dem Nachlass veröffentlichte Essay „Die Freiheit, frei zu sein“ (2018) etwa stand monatelang auf der „Spiegel“-Bestsellerliste.
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.