Losing Earth

  • geschrieben von Nathaniel Rich
  • übersetzt von Willi Winkler
  • 240 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 21,0 x 13,4 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 09.04.2019
  • ISBN 978-3-7371-0074-8

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3 Werktagen
Auf den Merkzettel

Die Klimakatastrophe, die wir jetzt erleben, hätte verhindert werden können. Vor dreißig Jahren gab es die Chance, den Planeten zu retten – doch sie wurde verspielt. Die Erde, wie wir sie heute kennen, ist bereits verloren. Nathaniel Rich schildert in dieser dramatischen Reportage, wie eine Gruppe von Wissenschaftlern Ende der siebziger Jahre erstmals erkennt, dass sich die Erderwärmung desaströs beschleunigt, aber auch, welche politischen Maßnahmen notwendig wären. Doch kurz vor dem Durchbruch scheitern sie. Eine historische Reportage, die aktueller nicht sein könnte: Wir bekommen in den kommenden Jahren das zu spüren, was damals versäumt wurde – so wie unser gegenwärtiges Scheitern das Schicksal des Planeten in naher Zukunft besiegelt.

Nathaniel Rich
Nathaniel Rich, 1980 in eine Literatenfamilie hineingeboren, ist Journalist und Schriftsteller. Er studierte Literaturwissenschaft in Yale und schreibt heute Reportagen, Essays und Kritiken für das «New York Times Magazine», die «New York Review of Books» und den «Atlantic». 2018 erschien sein Roman «King Zeno». Nathaniel Rich lebt in New Orleans.

Willi Winkler
Willi Winkler, geboren 1957, war Redakteur der "Zeit", Kulturchef beim "Spiegel" und schreibt heute für die "Süddeutsche Zeitung". Er ist Autor zahlreicher Bücher, zuletzt erschienen "Die Geschichte der RAF" (2007), "Der Schattenmann" (2011), "Deutschland, eine Winterreise" (2014) und "Luther. Ein deutscher Rebell" (2016). 1998 erhielt Willi Winkler den Ben-Witter-Preis, 2010 den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus, 2013 den Michael-Althen-Preis.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.