Eine Geschichte der Kubanischen Revolution

Von der Conquista ins 21. Jahrhundert

  • geschrieben von Aviva Chomsky
  • übersetzt von Margarita Ruppel
  • 256 Seiten
  • Paperback
  • Format: 21,0 x 14,0 cm
  • 1. Auflage
  • Erscheinungsdatum: 01.10.2016
  • ISBN 978-3-89771-060-3

Paperback

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

›Eine Geschichte der Kubanischen Revolution‹ gewährt prägnant und aufschlussreich einen Einblick in die Hintergründe der Revolution und ihre seit nun fünfeinhalb Jahrzehnten andauernde Entwicklung. Aviva Chomsky stellt US-amerikanische und kubanische Perspektiven auf die Bedeutung der Revolution nebeneinander. Sie kritisiert und entlarvt Mythen und Vorurteile rund um eines der prägendsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Das Buch – in den USA 2015 bereits in zweiter aktualisierter Auflage erschienen – besticht durch ausgewogene Einsichten in die sozialen und historischen Aspekte der Revolution und analysiert die politischen und ökonomischen Entwicklungen bis heute. Das macht ›Eine Geschichte der Kubanischen Revolution‹ zu einer unentbehrlichen Quelle für alle, die sich für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses Landes interessieren. »Dieses Buch ist nicht nur für Studierende nützlich, sondern auch eine willkommene Ergänzung zur Geschichtsschreibung über die Kubanische Revolution. Ich würde es sogar allen Kuba-Reisenden wärmstens empfehlen, denn es ist prägnant, sehr gut geschrieben und liest sich flüssig.« Hispanic American Historical Review

Aviva Chomsky
Aviva Chomsky ist Historikerin und Professorin für Lateinamerikastudien an der State Salem Universität in Massachusetts. Sie ist seit Jahrzehnten politisch in der Lateinamerikasolidarität aktiv und engagiert sich für die Belange und Rechte von MigrantInnen in den USA.

Margarita Ruppel
John Holloway ist Soziologieprofessor an der Universität von Puebla, Mexiko. Seine Veröffentlichungen beschäftigen sich mit marxistischer Theorie, der zapatistischen Bewegung sowie neuen Formen des antikapitalistischen Kampfes. Sein Buch ›Die Welt verändern, ohne die Macht zu übernehmen‹ wurde in elf Sprachen übersetzt und hat eine internationale Debatte angestoßen.