Wie man ein Pferd fliegt

Ungewöhnliche Konzepte für Innovation und Kreativität

  • geschrieben von Kevin Ashton
  • übersetzt von Sigrid Schmid
  • 312 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 22,1 x 15,1 cm
  • Erscheinungsdatum: 14.03.2016
  • ISBN 978-3-446-44696-0

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3 Werktagen
Auf den Merkzettel

Wie schafft man etwas Neues? Viele glauben, nur Genies wie Steve Jobs von Apple oder Bill Gates von Microsoft können erfolgreiche Produkte entwickeln, die die Konkurrenz vom Markt fegen. Doch das ist falsch. Kevin Ashton beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dieser Frage. Aus seiner Arbeit am renommierten MIT und in mehreren erfolgreichen Start-up-Unternehmen weiß er: Man muss kein Genie sein, um Kreativität zu besitzen. Denn wirklich kreative Menschen warten nicht auf den einen phantastischen Einfall, der alle Probleme löst. Sie arbeiten sich Schritt für Schritt voran, bis sie am Ziel sind – und machen weiter, wenn andere längst aufgegeben haben.

Kevin Ashton
Kevin Ashton, Jahrgang 1968, ist ein britischer IT-Ingenieur, Tüftler und erfolgreicher Unternehmer. Am Auto-ID Center am Massachusetts Institute of Technology (MIT) war er maßgeblich an der Erstellung eines internationalen Standards für RFID und andere Sensoren beteiligt. Er gilt als Schöpfer des Begriffs 'Das Internet der Dinge', der die vielleicht tiefgreifendste technologische Revolution der letzten Jahrzehnte beschreibt. Kevin Ashton lebt in Austin, Texas.

Sigrid Schmid
Mark O‘Connell, in Dublin geboren, ist promovierter Literaturwissenschaftler und Journalist. Er schreibt für Slate, den New Yorker, die New York Times und den Observer.

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.