Sie sind hier:   Krass & Konkret   /   Medien & Kultur   /   „Mit Buße und schlechtem Gewissen beweist man, zu den moralisch Guten zu gehören“

„Mit Buße und schlechtem Gewissen beweist man, zu den moralisch Guten zu gehören“

13. April 2021, Florian Rötzer

Florian Rötzer im Gespräch mit Judith Basad über Social Justice Warriors und die Erlösung durch Moral.

Gerade ist ihr neues Buch „Schäm dich! – Wie Ideologinnen und Ideologen die Welt in Gut und Böse einteilen“ erschienen, in dem sie hart mit den Vertretern der Identitätspolitik, der politischen Korrektheit, des Antirassismus und von Woke vorgeht: „Der Social-Justice-Aktivimsus ist eine Ersatzbefriedigung für die privilegierten Rich-Kids, die so sehr im eigenen Wohlstand versunken sind, dass sie ihn nicht mehr wertschätzen können. Sie sehnen sich nach Problemen, Intrigen und Bedrohungen. Die Bewegung ist so etwas wie Netflix für die Realität.“

Im Gespräch gehen wir der Frage nach, woher die Bewegung kommt, wie sie in Deutschland übernommen wurde, was sie mit postmodernen Theorien zu tun hat und wie Basad zu Sahra Wagenknecht steht.

Kategorisiert in: ,

Buchtipp

Judith Sevinç Basad

Schäm dich!

Judith Sevinç Basad empört sich - und stemmt sich vehement gegen die sich aufgeklärt wähnende Meinungsmache, gegen Denkverbote und Unschärfen in den Argumenten einer selbsternannten kulturellen...

Mehr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.