Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts

Gemeinverständlicher Abriss zum Aufstieg der neuen Finanzakteure

  • PapyRossa Verlag
  • Softcover
  • 354 Seiten
  • 2., ergänzte Aufage
  • 195 mm x 130 mm x 32 mm
  • Erscheinungsdatum: 28.02.2021
  • Artikelnummer 978-3-89438-675-7

Softcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Neue Finanzakteure haben nach der Finanzkrise die bisherigen Großbanken abgelöst. Blackrock¿&¿Co sind nun die Eigentümer von Banken und Industriekonzernen. Hinzukommen Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Wagniskapital­-Investoren und Investment­banken. Mit Digital-Giganten wie Amazon, Facebook, Google, Microsoft, Apple und Uber haben die neuen Finanzakteure schon vor Donald Trumps »America First« die US-Dominanz in der EU verstärkt. Arbeits-, ­Wohn-, ­Ernährungs- und Lebensverhältnisse: Die neue Ökonomie dringt in die feinsten Poren des Alltagslebens von Milliarden Menschen ein. Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts verstecken ihre Eigentumsrechte in vier Dutzend Finanzoasen, fördern rechtspopulistische Politik, stützen sich auf eine zivile, trans­atlantische Privatarmee von Beratern und kooperieren in ­Silicon-Valley-Tradition mit Militär und Geheimdiensten. Ein Systemvergleich des »westlichen« mit dem kommunsitisch geführten Kapitalismus Chinas umreißt eine alternative Logik.

Werner Rügemer
Werner Rügemer, geboren 1941, Philosoph und Publizist, Mitglied von Transparency International (TI), Business Crime Control (BCC) und des Deutschen Schriftstellerverbandes (DVS), Kölner Karls-Preis-Träger, Lehrbeauftragter der Universität Köln, Korruptions- und Privatisierungsforscher, P(rivate)P(ublic)P(artnership)-Experte. Er hat mehrere Bücher zu Privatisierung, PPP und Ratingagenturen veröffentlicht und wird regelmäßig als Experte zu diesen Themen für Rundfunk- und Fernsehsendungen herangezogen.