Die neue Aufklärung

Wirtschaft und Gesellschaft nach der Corona-Krise

  • Berlin Verlag
  • 224 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 22,0 cm x 13,8 cm x 2,3 cm
  • Erscheinungsdatum: 12.10.2020
  • Artikelnummer 978-3-8270-1432-0

Zeit für einen neuen Humanismus!

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaften und Ökonomien in die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Dramatische Veränderungen sind die Folge. Dieses Buch erzählt von den zentralen Konfliktlinien und analysiert, was geschehen kann und muss, um die Krise als Chance für eine Transformation von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft zu begreifen. Der renommierte Ökonom fordert neue Formen der Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Er zeigt einen Weg auf, der es der Gesellschaft ermöglicht, aus dieser Krise gestärkt hervorzugehen und die wichtigen Herausforderungen unserer Zeit zu bestehen. Ein tiefgreifendes Gesellschaftsporträt und ein engagiertes Plädoyer für einen neuen Humanismus.Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaften und Ökonomien in die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Dramatische Veränderungen sind die Folge. Dieses Buch erzählt von den zentralen Konfliktlinien und analysiert, was geschehen kann und muss, um die Krise als Chance für eine Transformation von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft zu begreifen. Der renommierte Ökonom fordert neue Formen der Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Er zeigt einen Weg auf, der es der Gesellschaft ermöglicht, aus dieser Krise gestärkt hervorzugehen und die wichtigen Herausforderungen unserer Zeit zu bestehen. Ein tiefgreifendes Gesellschaftsporträt und ein engagiertes Plädoyer für einen neuen Humanismus.Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaften und Ökonomien in die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Dramatische Veränderungen sind die Folge. Dieses Buch erzählt von den zentralen Konfliktlinien und analysiert, was geschehen muss, um die Krise als Chance für eine Transformation von Staat, Gesellschaft und Wirtschaft zu nutzen.
Der renommierte Ökonom fordert neue Formen der Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und zeigt Wege auf für eine neue Aufklärung. Ein tiefgreifendes Gesellschaftsporträt und ein engagiertes Plädoyer für einen neuen Humanismus.

Marcel Fratzscher
Marcel Fratzscher, Jahrgang 1971, studierte in Kiel, Oxford, Harvard und Florenz. Nach verschiedenen beruflichen Stationen, u. a. bei der Europäischen Zentralbank, der Weltbank, dem Peterson Institute for International Economics in Washington, DC, sowie dem Harvard Institute for International Development in Jakarta, Indonesien, ist er heute Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität Berlin.