Die verratene Generation

Gespräche mit den letzten Zeitzeuginnen des Zweiten Weltkriegs

  • Europa Verlag GmbH
  • Hardcover
  • 336 Seiten
  • 221 mm x 145 mm x 30 mm
  • Erscheinungsdatum: 28.11.2020
  • Artikelnummer 978-3-95890-332-6

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Deutsche Frauen erlebten den Zweiten Weltkrieg auf eine ganz andere, oftmals kaum weniger furchtbare Weise als ihre an die Front abkommandierten Ehemänner, Söhne, Väter oder Brüder. Sie waren es, die den Rest der Familie in einer furchtbaren Zeit zusammenhalten mussten. Sie waren vielfach gefordert als Luftschutz- und Flakhelferinnen, als Arbeiterinnen in Fabriken und Rüstungsbetrieben oder als Krankenschwestern an der Front; und sie wurden die ersten Opfer der einrückenden Alliierten. Allein die Soldaten der Roten Armee sollen gegen Kriegsende bis zu zwei Millionen deutsche Frauen und Mädchen vergewaltigt haben. Viele starben durch die Gewalt oder nahmen sich aus Scham selbst das Leben. Millionen wurden aus ihrer Heimat im Osten vertrieben und verloren alles. Während sie nach der Kapitulation mithalfen, die Städte wiederaufzubauen, blieben die Seelen vieler Trümmerfrauen und Kriegerwitwen für immer verletzt. Zu allem Übel mussten sie sich von den Nachkriegsgenerationen auch noch anhören, selbst an der Zerstörung schuld gewesen zu sein - schließlich hätten sie ja die Nationalsozialisten gewählt und Hitler zugejubelt. Doch haben sie das wirklich getan, und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?
Nach dem Erfolg seines Buches Die verdammte Generation, in dem Christian Hardinghaus die letzten Soldaten des Zweiten Weltkrieges zu Wort kommen ließ, berichten nun die letzten Frauen dieser dunklen Zeit von physischen und psychischen Traumata, unter denen sie bis heute leiden. 12 Zeitzeuginnen sprechen schonungslos ehrlich über alles, was sie erlebt haben.

Christian Hardinghaus
Dr. phil. Christian Hardinghaus, geb. 1978 in Osnabrück, promovierte nach seinem Magisterstudium der Geschichte, Literatur- und Medienwissenschaft (Film und TV) an der Universität Osnabrück im Bereich Propaganda- und Antisemitismusforschung und schloss danach ein Studium des gymnasialen Lehramtes mit dem Master of Education in der Fachkombination Geschichte/ Deutsch ab. Seine historischen Schwerpunkte liegen in der Erforschung des NS-Systems und des Zweiten Weltkriegs. Er ist außerdem schulisch ausgebildeter Fachjournalist und arbeitet als Lektor, Autor und beratender Historiker. Seine Artikel erscheinen in zahlreichen regionalen und überregionalen Zeitungen und Magazinen. Er veröffentlicht sowohl Sachbücher als auch Romane.