Energiewende. Aber fair!

Wie sich die Energiezukunft sozial tragfähig gestalten lässt

  • oekom verlag
  • 296 Seiten
  • Softcover
  • Format: 23,5 cm x 14,5 cm
  • Erscheinungsdatum: 04.07.2013
  • Artikelnummer 978-3-86581-428-9

Softcover

leider nicht mehr lieferbar
Auf den Merkzettel

Haben Sie auch eine saftige Nachzahlung für Strom- und Heizkosten leisten müssen? Energie wird teurer – das tut besonders denen weh, die sowieso schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen. Sollen wir deshalb doch wieder auf (vermeintlich billigen) Atomstrom setzen? Dass es jenseits platter Polemik auch anders geht, zeigt Michael Kopatz. Er stellt Maßnahmen vor, mit denen sich die Energiewende fair und sozial verträglich realisieren lässt. Dreh- und Angelpunkt ist ein nationales Aktionsprogramm gegen Energiearmut. Es beinhaltet unter anderem die Vermeidung von Stromsperren, sozial ausgerichtete Sanierungsprogramme für Gebäude und professionelle Energieberatungen im Haushalt. Nur wenn die Energiewende fair ist und in der Bevölkerung akzeptiert wird, kann sie gelingen.

Michael Kopatz
Dr. Michael Kopatz ist wissenschaftlicher Projektleiter im Wuppertal Institut und war dort maßgeblich an der Erstellung des Standardwerks 'Zukunftsfähiges Deutschland' beteiligt. Gegenwärtig beschäftigt er sich mit Konzepten zur systematischen Stärkung der Regional- und Gemeinwohlwirtschaft in Kommunen. Diesen Ansatz nennt er 'Wirtschaftsförderung 4.0'. Darüber hinaus interessiert den  promovierten Sozialwissenschaftler, wie sich eine umfassende Lebensstilwende realisieren lässt.

Wuppertal Institut
Dr. Michael Kopatz, Sozialwissenschaftler mit dem Studienschwerpunkt Umweltpolitik, ist seit 1997 Mitarbeiter des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Aktuell untersucht er, inwiefern die Energiewende speziell einkommensschwache Haushalte belastet und welche Lösungen sich dabei bieten. Weitere Arbeitsfelder sind kommunaler Klimaschutz, Arbeit und Nachhaltigkeit, sowie nachhaltiger Wohlstand.