Europas Verhängnis 14/18

Die Herren des Geldes greifen zur Weltmacht

  • Verlag zeitgeist Print & Online
  • 96 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 185 mm x 123 mm x 15 mm
  • Erscheinungsdatum: 18.06.2018
  • Artikelnummer 978-3-943007-19-0

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Der Erste Weltkrieg kannte letztlich nur Verlierer: Deutschland sowieso, aber auch Russland, Frankreich, Österreich-Ungarn, ja selbst England. Einzig die USA blieben außen vor. Die Profiteure aber waren wie immer die Herren des Geldes - die "Händler des Todes".

Durch diplomatische Intrigen wurde Europa in die "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts" getrieben. Ziel war u. a., die herrschenden Dynastien abzuschaffen, was ja auch gelang. Heute befinden sich die Nationalstaaten im Visier, denn als Garanten der Rechtstaatlichkeit stehen sie der gewollten unipolaren Weltordnung im Wege. Nur vor diesem Hintergrund ist das geopolitische Geschehen der vergangenen Jahrzehnte wirklich zu begreifen.

Das vorliegende Kompaktwerk skizziert die bedeutendsten Wegmarken in den Ersten Weltkrieg, verweist auf Konsequenzen und die geheimen Pfade der Subversion bis in die Jetztzeit.