Friedensaussichten im Nahen Osten

Israel /Palästina: Im Spannungsfeld internationaler Interessen

  • Trotzdem Verlagsgenossen.
  • 96 Seiten
  • Format: 211 mm x 139 mm x 12 mm
  • Erscheinungsdatum: 28.06.2003
  • Artikelnummer 978-3-931786-31-1

Softcover

leider nicht mehr lieferbar
Auf den Merkzettel

Selbstmordattentate von Pal¿inensern, Milit¿ktionen und Besatzungspolitik von Israel ¿ tagt¿ich wird die ¿fentlichkeit mit neuen Schlagzeilen des Nahost-Konflikts konfrontiert. Vordergr¿ndig geht es um Land, um das Existenzrecht Israels, um die R¿ckkehr der Pal¿inenser aus den Fl¿chtlingslagern oder um die Koexistenz zweier Staaten. Wie schon bei der Staatsgr¿ndung 1948 haben auch in den ¿ber f¿nf Jahrzehnten wirtschafts-, macht- und weltpolitische Interessen eine L¿sung des Konflikts verhindert. Zwei Texte, geschrieben im Abstand von ¿ber 30 Jahren, zeigen, wie weit der Konflikt trotz aller Verhandlungen noch von einer friedlichen L¿sung entfernt ist.

Im Februar 1968, wenige Monate nach dem 6-Tage-Krieg zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarstaaten, beschreibt der j¿dische Emigrant Paul Brass den Nahost-Konflikt als Teil der Auseinandersetzung zwischen ¿der reichen und der armen Welt¿. Seine Analyse umfa¿ die Vorgeschichte und die Gr¿ndung des Staates, die Rolle Israels in der Weltpolitik und die verschiedenen Interessen der (damaligen) Gro¿¿te.

Unter der Pr¿sse ¿Kein Frieden ohne Gerechtigkeit, keine Gerechtigkeit ohne Wahrheit¿ erl¿ert Noam Chomsky im M¿ 2001 seine Friedensvorstellungen f¿r den Mittleren und Nahen Osten. Im Mittelpunkt seiner Betrachtungen stehen die drei aktuellen Konflikte in Israel/Pal¿ina, im Irak und der T¿rkei, ihre Gemeinsamkeiten sowie eine kritische Betrachtung der US-amerikanischen Politik.

Noam Chomsky
Noam Chomsky, geboren 1928, ist Professor emeritus am M.I.T. für Sprachwissenschaft und Philosophie. Er hat die moderne Linguistik revolutioniert und zahlreiche Bestseller über Politik verfasst. Chomsky ist einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und seit jeher ein prominenter Kritiker der amerikanischen Politik wie auch des globalen Kapitalismus.

Moshe Zuckermann
Moshe Zuckermann wurde als Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in Israel geboren und wuchs in Tel Aviv auf. Seine Eltern emigrierten 1960 nach Frankfurt am Main, wo er auch studierte. Später lehrte er am Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas der Universität Tel Aviv. Von 2000 bis 2005 leitete er das Institut für Deutsche Geschichte an der Universität Tel Aviv. 2006 und 2007 war er Gastprofessor am Institut für Jüdisch-Christliche Forschung (IJCF) der Universität Luzern. Moshe Zuckermann ist regelmäßig mit Beiträgen für Hörfunk, Fernsehen und verschiedene Printmedien tätig.