«Ich bin Dir halt ein bißchen zu revolutionär»

Briefwechsel 1946 bis 1975

  • Rowohlt Berlin
  • 504 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 221 mm x 152 mm x 40 mm
  • Erscheinungsdatum: 17.09.2019
  • Artikelnummer 978-3-7371-0063-2

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Hannah Arendt war zeit ihres Lebens eine begeisterte Briefschreiberin, die mit ihren Weggefährten in intensivem Austausch stand. Einer dieser Briefwechsel ist erst jetzt entdeckt worden: der mit dem Politologen und Publizisten Dolf Sternberger, dessen Trauzeugin sie - noch als «Hannah Stern, berufslos» - war. Nach dem Krieg begannen die beiden, sich zu schreiben, jetzt zwischen New York, wo die Emigrantin bald zu Weltruhm gelangte, und Heidelberg, wo Dolf Sternberger einen Weg in die bundesrepublikanische Nachkriegsgesellschaft suchte. Ihre Briefe sind voller überraschender Einsichten, sprühen vor Geist und Wortwitz. Kann man die restaurative Bundesrepublik schöner charakterisieren als Arendt: «Mir hat die gute alte Zeit schon nicht gefallen, als sie noch 25 Jahre jünger war»?
Udo Bermbach, der beide kannte, beleuchtet in einer ausführlichen Einleitung und zahlreichen Kommentaren die biographischen und zeithistorischen Hintergründe. Die beiden Briefschreiber verband ein tiefer, freier Gedankenaustausch, an dem der Leser nun erstmals teilhaben darf.

Sehr lebhaft, schön, geistvoll ist dieser Briefwechsel zweier
eigenwilliger, hochbegabter Charaktere ... wundervoll, bis in die
literaturpolitischen Details interessant.Im Briefwechsel der beiden Denker entsteht, zwischen New York und Heidelberg, eine intellektuelle Geistesgeschichte der Bundesrepublik. (Mara Delius)Es sind die Auseinandersetzungen, die den Briefwechsel so bedeutend machen ... Ein wichtiges Freundschaftsdokument, das die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen intellektuellen Austausches scharf und präzise stellt.Ein fesselnder Briefwechsel und klug kommentiert.

Hannah Arendt
Hannah Arendt, am 14. Oktober 1906 im heutigen Hannover geboren und am 4. Dezember 1975 in New York gestorben, studierte unter anderem Philosophie bei Martin Heidegger und Karl Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 emigrierte Arendt nach Paris, 1941 nach New York. Von 1946 bis 1948 arbeitete sie als Lektorin, danach als freie Autorin. Sie war Gastprofessorin in Princeton und Professorin an der University of Chicago. Ab 1967 lehrte sie an der New School for Social Research in New York.

Dolf Sternberger
Dolf Sternberger, 1907 bis 1989, gilt als einer der Begründer der Politischen Wissenschaften in Deutschland und spielte in der Publizistik wie in der Wissenschaft der bundesrepublikanischen Nachkriegsgesellschaft eine zentrale Rolle. Maßgeblich waren seine Beiträge in der „Wandlung“, der „Gegenwart“ und der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“; der Begriff „Verfassungspatriotismus“ geht auf ihn zurück.