Mordshunger

Wer profitiert vom Elend der armen Länder?

  • Westend
  • 336 Seiten
  • Softcover
  • Format: 21,5 cm x 13,5 cm
  • Erscheinungsdatum: 06.10.2014
  • Artikelnummer 978-3-86489-078-9

Softcover

leider nicht mehr lieferbar
Auf den Merkzettel

Das Geschäft mit dem Hunger Können wir trotz Wirtschafts- und Finanzkrise vergessen, dass jeden Tag 25.000 Menschen, darunter 18.000 Kinder, an Hunger und Unterernährung sterben? Was sind die Ursachen der sich weiter ausbreitenden Welternährungskrise, und wer sind die Profiteure? Jean Feyder enthüllt die tieferen Ursachen dieses Hungerskandals und entlarvt ein System, das in der Hauptsache den Finanzund Wirtschaftsinteressen des Nordens zuspielt, nicht den Menschen im Süden. Er fordert einen radikalen Umbau des gesamten Ernährungssystems, denn sonst können die neun Milliarden Menschen von morgen nicht ernährt werden, ohne dass es zum ökologischen und sozialen Kollaps kommt. „Mordshunger“ ist „ein beeindruckendes, mit Fakten gespicktes Buch“ (Gerd Scobel, ZDF), es „bewegt das Gewissen“ (Süddeutsche Zeitung). Kurzum: Ein Globalisierungsbuch, das diesen Namen wirklich verdient!

Jean Feyder
Jean Feyder war Direktor für Entwicklungszusammenarbeit beim Außenministerium in Luxemburg und ständiger Vertreter Luxemburgs bei der WTO in Genf . Seit dem Ende seiner diplomatischen Karriere 2012 schreibt er zu den Themen Ernährungsproblematik, Welthandel und Entwicklungspolitik unter anderem für die Wochenzeitschrift Le Jeudi und ist gefragter Gesprächspartner etwa in ZDF und Arte. Zuletzt erschien von ihm "Mordshunger" (Westend 2015).