RAF im Osten - Terroristen unter dem Schutz der Stasi

Jetzt mit noch mehr Seiten und neuen Fakten

  • Nordkurier Mediengruppe
  • 232 Seiten
  • Softcover
  • Format: 21,3 cm x 15,2 cm
  • Erscheinungsdatum: 28.03.2019
  • Artikelnummer 978-3-946599-52-4

Softcover

Sofort lieferbar
Auf den Merkzettel

Es ist eine Geschichte, die ihre Brisanz nicht verliert. Auch nicht so viele Jahre nach Untergang der DDR. Der Arbeiter- und Bauernstaat hat Terroristen gedeckt. Keine geringeren als einstige RAF-Terroristen, die ab den 70er Jahren im Namen der gefürchteten, linksextremistischen Rote-Armee-Fraktion grausame Attentate und Morde in Westdeutschland begingen. Und sie lebten mitten unter uns. Die Stasi gewährte ihnen Unterschlupf. So wohnte die RAF-Aussteigerin Tür an Tür mit ganz normalen, nichts ahnenden Bürgern, betreute deren Kinder oder arbeitete im Volkseigenen Betrieb - auch in Neubrandenburg, was Nachbarn und Arbeitskollegen bis zur Wende nicht ahnten. Die Geschichte der Ex-Terroristen Silke Maier-Witt, Henning Beer, Susanne Albrecht oder Inge Viett liest sich wie ein Krimi - der allerdings höchst real war. Und im jetzt erscheinenden erweiterten Band gibt es weitere, bisher unveröffentlichte Fälle und noch mehr Dokumente und Bilder aus MfS-Beständen.