Reichsbürger

Die unterschätzte Gefahr

  • Links, Christoph, Verlag
  • Softcover
  • 215 Seiten
  • Format: 205 mm x 126 mm x 20 mm
  • Erscheinungsdatum: 04.10.2017
  • Artikelnummer 978-3-86153-958-2

Was verbirgt sich hinter der Bewegung der »Reichsbürger«?

Softcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

In Deutschland werden mehr als 12 000 Menschen zu den sogenannten Reichsbürgern gerechnet. Für sie ist die Bundesrepublik kein souveränes Staatsgebilde, sondern bestehen die Deutschen Reiche aus der Zeit vor 1945 fort. Gegenwärtig würden fremde Mächte im Hintergrund die Fäden ziehen. Manche von ihnen gründen auch eigene Reiche, wie etwa der "König von Deutschland" in Wittenberg, stellen eigene Pässe und Führerscheine aus. Viele erkennen die deutschen Behörden nicht an, verweigern Bußgeldzahlungen und Steuern. Lange Zeit hielt der deutsche Staat die Angehörigen dieser Szene für "Spinner" und tat sie als ungefährlich ab - bis im Oktober 2016 ein Polizist in Franken von einem Reichsbürger erschossen wurde.
Der ausgewiesene Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit beleuchtet zusammen mit zehn Fachleuten die Ideologie und die Akteure der verschiedenen Reichsbürger-Gruppierungen. Sie analysieren deren Weltbild und beschreiben, wie ihnen angemessen begegnet werden kann.

Andreas Speit
Jahrgang 1966, Diplom-Sozialökonom, freier Journalist und Publizist, Kolumnist der taz Nord, regelmäßige Beiträge für Freitag, Blick nach rechts und jungle world, mehrere Auszeichnungen, u. a. durch das Medium-Magazin und den Deutschen Journalisten-Verband. Autor und Herausgeber diverser Bücher zum Thema Rechtsextremismus.

Jean-Philipp Baeck
Jahrgang 1983, Soziologe und Kulturwissenschaftler, Redakteur der taz in Bremen und Hamburg, Recherchen zur rechten Szene, zum Islamismus und dem Auftreten von Rassismus und Antisemitismus, Arbeitsschwerpunkte sind Flüchtlings- und Migrationspolitik, Mitherausgabe von Berichten über die Situation abgeschobener Roma in Serbien, Kosovo und Mazedonien sowie Autor in »Reichsbürger. Die unterschätzte Gefahr« (2017) und »Das Netzwerk der Identitären« (2018).

Hinnerk Berlekamp
Jahrgang 1966, Diplom-Sozialökonom, freier Journalist und Publizist, Kolumnist der taz Nord, regelmäßige Beiträge für Freitag, Blick nach rechts und jungle world, mehrere Auszeichnungen, u. a. durch das Medium-Magazin und den Deutschen Journalisten-Verband. Autor und Herausgeber diverser Bücher zum Thema Rechtsextremismus