Was hast Du hinter Dir gelassen?

Stimmen aus dem vergessenen Krieg im Jemen

  • Econ
  • 318 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 222 mm x 146 mm x 35 mm
  • Erscheinungsdatum: 02.06.2020
  • Artikelnummer 978-3-430-21026-3

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Fünf Jahre dauert nun der Krieg im Jemen - und die Welt schaut weg. Es gibt kaum Berichterstattung und vom Leben und dem Alltag der Menschen inmitten des mörderischen Konflikts ist sehr wenig bekannt, die Opfer sind vergessen. Mutig hat sich die jemenitische Autorin und Journalistin Bushra al-Maktari auf den Weg gemacht, dies zu ändern. Sie reiste inkognito durchs Land - inspiriert von der Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch - und sprach unter Lebensgefahr mit ihren Landsleuten, um sie zu fragen: Was hast Du hinter Dir gelassen? So verleiht sie den Menschen im Jemen Namen, Gesicht und Stimme. Ein aufrüttelndes, stilistisch dichtes Buch und ein über die Zeiten gültiges Zeugnis dessen, was Krieg bedeutet.

Bushra al-Maktari
Bushra al-Maktari (geb. 1979) ist Schriftstellerin und Journalistin und lebt in Sanaa. Im Arabischen Frühling 2011 führte al-Maqtari im Jemen Proteste gegen den Autokraten Ali Abdallah Saleh an. Daraufhin verhängten konservative Religionsführer eine Fatwa über sie und forderten ihren Tod. Sie hat bereits eine Prosasammlung und einen Roman verfasst und 2013 den Françoise Giroud Award for Defence of Freedom and Liberties in Paris und den Leaders for Democracy Prize des Project on Middle East Democracy in Washington erhalten.

Sandra Hetzl
Sandra Hetzl (*1980 in München) übersetzt literarische Texte aus dem Arabischen, u.a. von Rasha Abbas, Aref Hamza, Kadhem Khanjar, Aboud Saeed sowie Raif Badawi. Sie ist Gründerin des Kollektivs 10/11 für neue arabische Literatur.

Constantin Schreiber
Constantin Schreiber (*1979) moderiert die »Tagesschau« und das ARD-»Nachtmagazin« sowie das NDR-Medienmagazin »zapp« und berichtet vertretungsweise als ARD-Korrespondent aus dem Studio Kairo. Er spricht fließend Arabisch. Einen Namen gemacht hat er sich als Moderator von arabischen TV-Sendungen, zum Beispiel in Ägypten. Für die deutsch-arabische Talkshow »Marhaba – Ankommen in Deutschland«, in der er Geflüchteten das Leben in unserem Land erklärt, wurde er 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Schreiber arbeitete nach Abschluss seines Jura-Studiums mehrere Jahre als Reporter in Beirut und Dubai. Er ist Herausgeber der Schriften des saudischen Bloggers und Sacharow-Preisträgers Raif Badawi, der wegen freier Meinungsäußerung inhaftiert ist. Mit seiner 2019 gegründeten Deutschen Toleranzstiftung setzt er sich für unterkulturellen Austausch im In- und Ausland ein.

Krass & Konkret: mehr zu diesem Buch