Wenn's keiner sagt, sag ich's

Verengte Räume - Absurde Zeiten

  • fifty-fifty
  • Softcover
  • 256 Seiten
  • 1. Auflage
  • 20,5 cm x 12,5 cm
  • Erscheinungsdatum: 15.08.2022
  • Artikelnummer 978-3-946778-36-3

Softcover

Neuerscheinung / Neuauflage August 2022
Auf den Merkzettel

Milosz Matuschek legt überall dort den Finger in die Wunde, wo viele nicht einmal einen Kratzer sehen. Seine Texte sind brillante Analysen einer Gesellschaft, die Vielfalt preist, dabei aber Diskursräume verengt und Anpassung belohnt. Die Coronapandemie mitsamt Maßnahmenapparat stellen eine gänzlich neue Eskalation der Freiheitsbedrohung dar. Hellsichtig wie unnachgiebig zeichnet Matuschek nach, wie die unbehagliche Überlagerung von Themen wie Machtkonzentration, Cancel Culture, digitale Überwachung, Mehrfach-Impfungen und Pandemie-Panik zum Verlust von Freiheit, Transparenz und Demokratie führt. Wir blicken in den Abgrund einer Dystopie, in welcher der punktuelle Ausnahmezustand zum permanenten zu werden droht. In absurden Zeiten zielt Matuscheks Schreiben auf nicht weniger als eine Verteidigung demokratischer Werte und eine Weitung der Welt.

Milosz Matuschek
Milosz Matuschek (geb. 1980 in Bytom), Dr. jur., ist Publizist und Jurist. Er hat über fünf Jahre deutsches Recht und Rechtsvergleichung an der Sorbonne unterrichtet, bis er sich ganz dem Schreiben widmete. Seitdem sind fünf Bücher und viele Beiträge für deutschsprachige Medien (u.a. NZZ, Süddeutsche Zeitung, Welt, F.A.Z., Berliner Zeitung, Deutschlandfunk) erschienen. Für die Neue Zürcher Zeitung war er sechs Jahre lang Kolumnist. Im Herbst 2020 veröffentlichte er mit Gunnar Kaiser den reichweitenstarken "Appell für freie Debattenräume" und gründete seine eigene Publikation www.freischwebende-intelligenz.org. Er ist Co-Produzent des Dokumentarfilms "Pandamned: Die Welt im Bann einer Pandemie" (2022) von Marijn Poels (www.pandamned.org) und schreibt Kolumnen für die Weltwoche. Milosz Matuschek lebt in der Schweiz.