Warum die Welt einfach nicht untergeht

Sieben Endzeitszenarien und wie wir sie abwenden können

  • Piper
  • Hardcover
  • 461 Seiten
  • 1. Auflage
  • 221 mm x 139 mm x 43 mm
  • Erscheinungsdatum: 01.03.2019
  • Artikelnummer 978-3-492-05817-9

Der Unsinn vom Ende der Welt

Hardcover

leider nicht mehr lieferbar
Auf den Merkzettel

»Neue Munition für Optimisten« Wall Street Journal

Mehr als jeder zweite ist der Meinung, die Zukunft sehe düster aus: Der Klimawandel bedroht das Leben auf der Erde, der soziale Zusammenhalt bröckelt, und unsere Demokratien sind in Gefahr. Doch Studien zeigen, dass es besser um die Welt steht, als wir denken!
Krankheit, Kriminalität und Umweltverschmutzung sind langfristig rückläufig, Unterernährung und extreme Armut weltweit auf historischen Tiefstständen, und das Risiko, durch Krieg oder Gewalt zu sterben, ist das niedrigste in der Geschichte der Menschheit.
Gregg Easterbrook nimmt sieben Krisenszenarien unter die Lupe, von Epidemien bis zu unkontrollierbaren Technologien. Er zeigt, dass die Menschheit in der Vergangenheit immer wieder kreative Antworten auf drängende Probleme gefunden hat, erklärt, wie sie das auch in Zukunft tun kann und warum wir optimistisch in die Zukunft blicken sollten.

Gregg Easterbrook
Gregg Easterbrook ist Publizist und Journalist. Er schreibt für New York Times, New Yorker, Los Angeles Times, The Atlantic und Wall Street Journal, hält Vorträge und ist als Berater tätig.

Karsten Petersen
Karsten Petersen, Jahrgang 1957, studierte Elektrotechnik in den USA und überstetzt aus dem Englischen, u. a. Werke von Mark Hertsgaard, Michael D'Antonio und Govert Schilling.