Fremde Feinde

Sacco und Vanzetti - Ein Justizmord

  • Nomen Verlag
  • 296 Seiten
  • Hardcover
  • Format: 21,5 x 13,5 cm
  • Erscheinungsdatum: 14.09.2015
  • Artikelnummer 978-3-939816-25-6

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Am 15. April 1920 überfallen Banditen im Staate Massachusetts einen Lohntransport, töten beide Wachmänner und flüchten mit der Beute. Schon bald konzentrieren sich die Ermittlungen auf die beiden italienischen Einwanderer Nicola Sacco und Bartholomeo Vanzetti. Sie sind Ausländer, Atheisten – und Anarchisten. Obschon die Beweise dürftig sind, werden die beiden angeklagt und in einem fragwürdigen Indizienprozess trotz weltweiter Proteste zum Tode verurteilt. Schuldig oder nicht? Bis heute ist diese Frage nicht endgültig beantwortet, aber allein die Zweifel und das ungerechte Verfahren reichen aus, um den Fall zu einer Legende zu machen. 1977 werden Nicola Sacco und Bartolomeo Vanzetti von Michael Dukakis, Gouverneur von Massachusetts, rehabilitiert. Eine Untersuchung ergibt, dass der Staatsanwalt absichtlich "unfaire und irreführende Beweise" vorgelegt hat. Helmut Ortner schildert spannend und einfühlsam Leben, Kampf und Tod der beiden Einwanderer. Eine erschütternde Geschichte - ein Lehrstück gegen Fremdenfeindlichkeit, ein Buch von großer Aktualität. »Ortners Buch ist ein Lehrstück für alle, die mit Andersdenkenden und Außenseitern zu tun haben. Wir alle.« Frankfurter Allgemeine Zeitung 1. Die Schüsse von Bridegewater und South Braintree 2. Aufbruch ins Gelobte Land 3. Jagd auf Rote und Radikale 4. Die Falle schnappt zu 5. "Mindestens zwöf Jahre ..." 6. Als Staatsfeinde abgestempelt 7. Im Käfig von Dedham 8. Die "heilige" Entscheidung 9. Die juristische Verschwörung 10. Zwischen Hoffnung und Verzweiflung 11. Das Geständnis 12. "Sie töten zwei Unschuldige!" 13. Freiheit oder Tod 14. Letzte Rettungsversuche 15. Das Ende einer Tragödie Epilog Quellen- und Literaturhinweise