Krankheit heilt

Vom kreativen Denken und dem Dialog mit sich selbst

  • Silberschnur
  • 110 Seiten
  • Heft
  • Format: 19,8 x 13,5 cm
  • Erscheinungsdatum: 19.08.2014
  • Artikelnummer 978-3-930243-71-6

Heft

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

„Ich denke, also bin ich, was ich denke“, sagte sich Kerstin Chavent, nachdem sie den ersten Schock nach der Diagnose Krebs überwunden hatte. Und sie begann kraft der Entscheidung, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Sie lernte, sich ihrer Angst zu stellen und sich im inneren Dialog selbst zu erforschen. Auch hinterfragte sie die übliche Kriegsmetaphorik (Kampf gegen das „Bösartige“, das „auszumerzen“ ist) und besann sich statt dessen auf die eigenen Selbstheilungkräfte. Hier gibt sie weiter, was ihr – jenseits von positivem Denken - geholfen hat: neben Visualisierungen und Meditation vor allem das heilende, aufrichtige Gespräch mit sich selbst. Zudem bietet die Autorin eine Vielzahl von Inspirationen und auch ein Angebot von Übungen. Ein ausführlicher Überblick über verschiedenste Ansätze zum ganzheitlichen Heilen dient dazu, wirklich an die eigenen Selbstheilungskräfte zu glauben.Inhalt

Vorwort

Einleitung

Zwischen Baltikum und Mittelmeer

Zwischen Chemotherapie und Bestrahlung

Methodologie zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte

Krankheit: Ein Weg zu sich selbst

Was es ist
Was sich ändert
Gefühle wahrnehmen und erkennen
Gefühle befreien
Die weibliche Brust: Symbol des Gebens und des Nehmens
Der Körper ist Energie
Die Macht der Gedanken und das Gespräch mit sich selbst
Die Grenzen des positiven Denkens
Sein Gleichgewicht finden

Auf sich achten: Die eigene Gesundheit in die Hand nehmen

Die Ruhe nach dem Sturm – Sprechen – Hilfe annehmen – Seiner Angst ins Auge blicken – Den Schmerz annehmen – Sich selbst so annehmen, wie man ist – Den Kontakt mit der Außenwelt pflegen – Aussortieren – Ein harmonisches Umfeld schaffen – Achtsamkeit üben – Seinen Körper sanft behandeln – Spazierengehen – Mit den Händen kreieren – Denken, Sagen und Handeln in Einklang bringen – Tagebuch schreiben – Die einfachen Dinge schätzen – Gefühle benennen – Sein eigener Beobachter werden – Bedürfnisse formulieren – Seine Abhängigkeit akzeptieren – Verzeihen – Sich im anderen erkennen – Sich seiner Projektionen bewußt werden – Lieben – Geben – Sich hingeben – Warten – und nichts erwarten – Auf seine Träume achten – In den Ereignissen lesen – Loslassen – Sich mit seinem Leid annehmen – Mitgefühl entwickeln – Die eigenen Talente entdecken – Mit dem Gedanken an den Tod leben – Alles ist perfekt

Innere Reisen

Atmen und Entspannen – Affirmationen, Visualisieren und Handeln – Meditation und innerer Dialog

Übungen
Entspannungsübung – Eine Übung der Achtsamkeit – Eine vom autogenen Training inspirierte Übung – Eine Übung der Dankbarkeit sich selbst gegenüber – Eine Übung des Verankerns – Eine Übung zur Erfahrung von Geist und Materie – Übung zum heilenden Gespräch mit sich selbst – Übung zur Akzeptanz der Dualität – Heilübung – Übung der Befreiung – Eine von Morrnah Simeona inspirierte Übung – Übung zur Verbindung mit der eigenen Intuition – Vertrauensübung

Eine Bewußtseinsentwicklung jenseits der Selbstverwirklichung

Gedankenkarten

Bibliographie