Genossenschaften

Geschichte, Aktualität und Renaissance


Softcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Genossenschaften waren in der Geschichte und sind auch heute noch ein wichtiger Faktor in der bundesdeutschen Wirtschaft. Dennoch ist die Kenntnis über Genossenschaften noch immer gering.
Auch ideologische und theoretische Reflexionen, wissenschaftliche Erklärungen und nicht zuletzt Erwartungen an genossenschaftliches Verhalten sind vielfältig. Viele Menschen in Deutschland stellen sich unter dem Begriff «Genossenschaften» lediglich Genossenschaftsbanken, bestenfalls Wohnungsbaugenossenschaften vor. Das zeigt sich auch in den vorliegenden Veröffentlichungen. Das ist schade, denn als Genossenschaft kann man Vieles gründen. Und Gründungen von Genossenschaften sind meist wirtschaftlich erfolgreicher als Einzelgründungen. Deshalb soll das vorliegende Buch einen möglichst umfassenden Überblick über die Genossenschaftsbewegungen in Geschichte und Gegenwart geben.
Ausgehend von der Notwendigkeit Alternativen zum kapitalistischen profitorientierten und Mit- und Umwelt zerstörenden Wirtschaften zu entwickeln, wird in diesem Buch die Geschichte der Genossenschaften aus der sozialistischen und der bürgerlichen Begründungsperspektive beleuchtet. Anschließend werden Aufstieg und Fall der Genossenschaften während verschiedener Epochen nachgezeichnet. Abschließend fragt die Autorin nach dem utopischen Gehalt der «neuen Genossenschaften», die heute vor allem im Wohnungsbau, als Energiegenossenschaften und Verbraucher-Erzeuger­genossenschaften entstehen.

Gisela Notz
Larissa Reissner kam 1895 im polnischen Lublin zur Welt, das damals zum russischen Zarenreich gehörte. Ihr Vater wurde 1903 mit seiner Familie ins Exil nach Deutschland gezwungen, wo Reissner als Kind Karl Liebknecht und Lenin kennenlernte. Zurück in Russland engagierte sie sich gegen den Ersten Weltkrieg und schrieb für verschiedene linke Zeitschriften. Kurz nach der Oktoberrevolution trat sie den Bolschewiki bei. In den frühen 1920er Jahren bereiste Reissner die Sowjetunion und Deutschland und schrieb dazu mehrere Reportagen. Sie starb am 9. Februar 1926 in einem Moskauer Spital an Typhus.