Georg Wilhelm Friedrich Hegel - Philosophie der Kunst

Vorlesung von 1826

  • Suhrkamp Verlag AG
  • Softcover
  • 296 Seiten
  • Nachdruck der 1. Auflage 2005
  • 177 mm x 108 mm x 20 mm
  • Erscheinungsdatum: 28.12.2005
  • Artikelnummer 978-3-518-29322-5

Softcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

»Nachschriften und freilich trübe Quellen« - dieses Heideggerdiktum kann gegen die studentischen Nachschriften zu Hegels Ästhetikvorlesung nicht geltend gemacht werden. Anders als die von Hotho »geschönte« >Ästhetik< erweisen sie sich als höchst authentisch und bieten einen aufschlußreichen Einblick in Hegels Gedanken zur Rolle der Kunst in der Kulturgeschichte. Unter den vier Berliner Vorlesungen zur Philosophie der Kunst, die Hegel zwischen 1820 und 1829 gehalten hat, ist besonders jene von 1826 brisant. In ausführlicher Auseinandersetzung mit exemplarischen Kunstwerken stellt er hier der sogenannten »These vom Ende der Kunst« die Behauptung von der Unersetzlichkeit der Künste entgegen. Mit der Mitschrift des Studenten von der Pfordten wird eine vollständige Überlieferung dieser Vorlesung nun erstmals publiziert.