Die Datendiktatur - Wie Wahlen manipuliert werden

  • HarperCollins
  • Hardcover
  • 495 Seiten
  • 222 mm x 149 mm x 48 mm
  • Erscheinungsdatum: 28.02.2020
  • Artikelnummer 978-3-95967-390-7

Hardcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Angriff auf unsere Demokratie

Ex-Cambridge Analytica Direktorin Brittany Kaiser enthüllt, wie Facebook, Trump und Big Data das Wahlverhalten von Millionen Menschen manipulieren.

Was auch immer wir online tun: Unsere Daten werden gespeichert, getrackt, missbraucht. In einem Ausmaß, das die orwell'sche Fiktion längst übersteigt. In ihrem explosiven Memoir konfrontiert uns Brittany Kaiser, Ex- Cambridge Analytica Direktorin und Whistleblowerin, mit der beunruhigenden Wahrheit über die Datenbranche: Unternehmen machen mit dem Verkauf unserer persönlichen Informationen mittlerweile Milliardenprofite. Und sie nutzen Schwachstellen in Datenschutzgesetzen gezielt aus, um unser (Wahl-)Verhalten zu manipulieren.

Das Buch beginnt an dem Tag, an dem Brittany Kaiser vor dem Untersuchungsausschuss des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller zur Russlandaffäre aussagt. In Rückblenden nimmt sie uns mit in die Hinterzimmer des US-Wahlkampfteams und britischer Machtstrategen, sie beschreibt minutiös, wie Cambridge Analytica es schaffte, sich innerhalb kürzester Zeit bei Regierungsoberhäuptern einen Namen zu machen und die politische Weltbühne auf immer zu verändern - nicht zum Besseren ...

- Ein Politthriller von höchster Brisanz
- Das Buch über den größten Datenskandal unserer Zeit
- In der Netflix-Doku "The Great Hack" ist Brittany Kaiser die Hauptfigur

Brittany Kaiser
BRITTANY KAISER wurde in Chicago geboren und begann schon früh, sich politisch zu engagieren. Von 2014 bis 2018 arbeitete sie sowohl in England als auch in den USA als Director of Business Development für Cambridge Analytica - dem Datenanalyseunternehmen, das Trump und den Brexit-Befürwortern 2016 zum Wahlsieg verhalf. 2018 entschloss sich Brittany Kaiser, die illegalen Daten-Praktiken von Cambridge Analytica öffentlich zu machen und löste damit einen der größten politischen und gesellschaftlichen Skandale aus.

Bernhard Schmid
Shoshana Zuboff war 1981 eine der ersten Frauen, die an der Harvard Business School einen Lehrstuhl bekamen. Bereits 1988 schrieb sie den Best- und Longseller "In the Age of the Smart Machine", in dem sie als Sozialwissenschaftlerin und Ökonomin die technologischen Entwicklungen und daraus resultierenden Kontrollmechanismen vorhersagte. Mit dem Begriff "Dark Google" prägte sie 2014 maßgeblich die Debatte um die digitale Zukunft und Big Data. Das Magazin strategy+business bezeichnet sie als eine der elf originellsten Wirtschaftsdenkerinnen und -denker der Welt. Shoshana Zuboff lebt in Maine (USA).