Was man für Geld nicht kaufen kann

Die moralischen Grenzen des Marktes

  • Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Softcover
  • 299 Seiten
  • 4. Auflage
  • 187 mm x 119 mm x 28 mm
  • Erscheinungsdatum: 12.09.2014
  • Artikelnummer 978-3-548-37526-7

Softcover

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Darf ein Staat Söldner verpflichten, um Kriege zu führen? Ist es moralisch vertretbar, Leute dafür zu bezahlen, dass sie Organe spenden? Dürfen Unternehmen gegen Geld das Recht erwerben, die Luft zu verpesten?
Fast alles scheint heute käuflich zu sein. Wollten wir das so? Und was können wir dagegen tun? Mit Verve und anhand prägnanter Beispiele widmet sich Michael J. Sandel dieser wichtigen ethischen Frage.

"Ein exzellenter Fragesteller, eine Art Moderator für die Probleme unserer Zeit.""Der Philosoph Michael Sandel will mit seinem neuen Buch dem Kapitalismus moralische Grenzen setzen."

Michael J. Sandel
Michael J. Sandel, geboren 1953, ist politischer Philosoph. Er studierte in Oxford und lehrt seit 1980 in Harvard. Seine Vorlesungsreihe über Gerechtigkeit machte ihn zum weltweit populärsten Moralphilosophen. Was man für Geld nicht kaufen kann ist ein internationaler Bestseller, ebenso wie sein Buch Gerechtigkeit.

Helmut Reuter
Helmut Reuter, geboren 1946 in Pappenheim, studierte Lebensmittelchemie, Politologie und Soziologie. Er übersetzte viele Sachbücher aus verschiedenen Wissensgebieten, darunter Bücher von Michael J. Sandel, David F. Wallace, Richard Feynman, Lawrence Krauss und Michel Onfray.