»Ich schreibe unentwegt ein Leben lang«

Marcel Reich-Ranicki im Gespräch

  • OSTERWOLDaudio
  • Audio-CD
  • 4 Audio-CD(s)
  • 1. Auflage
  • 141 mm x 127 mm x 13 mm
  • 274 Min
  • Erscheinungsdatum: 04.05.2020
  • Artikelnummer 978-3-86952-464-1

Audio-CD

lieferbar innerhalb von 3-4 Werktagen
Auf den Merkzettel

Das Leben des »Literaturpapstes« - noch nie zuvor veröffentlichtes Interview mit Marcel Reich-Ranicki


Marcel Reich-Ranicki hat das literarische Leben in Deutschland geprägt wie wenige andere: Er war der erfolgreichste, aber auch umstrittenste Literaturkritiker seiner Zeit. Mit dem Literarischen Quartett wurde das Fernsehen zur machtvollen Bühne seiner Kritik. Was er lobte, wurde gelesen, gefürchtet waren seine Verrisse. In diesem Hörbuch erleben wir ihn in seinen eigenen Worten: Offen und ehrlich spricht Reich-Ranicki darin mit Paul Assall über seine Kindheit und frühe Jugend in Polen, die Schulzeit in Berlin, die düstere Zeit des Nationalsozialismus und sein Leben als Literaturkritiker. Ein sehr persönliches Zeitzeugnis!

Paul Assall
Paul Assall, Jahrgang 1945, studierte Wirtschaftswissenschaften und Kunstgeschichte in München und Freiburg. Von 1970 bis 2007 war er Redakteur im Kulturprogramm des SWF/SWR, zuletzt in der Redaktion Literatur verantwortlich für Sachbücher und Feature. Er lebt in Baden-Baden.

Marcel Reich-Ranicki
Marcel Reich-Ranicki, geboren 1920 in Polen, lebte von 1929 bis 1938 in Berlin. Nach der Deportation durch die Nazis überlebte er nur knapp das Warschauer Ghetto und kehrte nach dem Krieg nach Deutschland zurück, wo er seine Karriere als Literaturkritiker begann: Er war von 1960 bis 1973 Literaturkritiker der „Zeit" und leitete von 1973 bis 1988 den Literaturteil der „FAZ“, wo er noch bis zu seinem Tod als Kritiker und Redakteur der „Frankfurter Anthologie“ tätig war. Von 1988 bis 2001 leitete er „Das Literarische Quartett“ des ZDF. Nahezu alle Deutschen kennen Marcel Reich-Ranicki - er war „der“ Kritiker und enfant terrible der Medienlandschaft. In seinem geschriebenen wie gesprochenen Wort spürte man jederzeit die Leidenschaft und Konsequenz, mit der er sich für Literatur einsetzte. Seine 1999 erschienene Autobiographie "Mein Leben" wurde zum Millionenbestseller und 2008 von Dror Zahavi mit Matthias Schweighöfer in der Hauptrolle verfilmt. Er erhielt zahlreiche literarische und akademische Auszeichnungen. Marcel Reich-Ranicki verstarb 2013 in Frankfurt am Main.

Leseprobe